Freizeit 2019

 

 

 

 

02.08.   Endlich Abfahrtstag zur großen Musikschufreizeit! 🙂

Schon früh um 07.00 Uhr kamen alle Teilnehmer mit ihren Eltern auf den Parkplatz der IGS, damit die Abfahrt wegen der vielen Baustellen und der befürchteten Staus auf der Strecke nach Dagebüll zum Fähranleger möglichst schnell erfolgen konnte. Die Teilnehmer checkten bei ihrem jeweiligen Betreuer ein. Viele Väter packten mit an und packten die Koffer in die Busse, die privaten Instrumente wurden verladen, der neue Freizeittanz wurde (noch ziemlich verhalten 🙂  einmal getanzt und dann fuhren die 3 Busse, der  LKW,  der Musikschulsprinter und Carstens VW-Bus mit dem großen Anhänger kurz vor 08.00 Uhr los.

 

Es war wesentlich weniger Verkehr als befürchtet, so dass wir mehr als eine Stunde vor Fährabfahrt in Dagebüll ankamen.

 

Bei Ankunft auf der Insel erwartete uns ein heftiges Gewitter mit einem regelrechten Wolkenbruch. In Nieblum am Schullandheim angekommen legte sich der heftige Regen und die Wolken lichteten sich allmählich wieder.

Schnell wurden LKW, Sprinter und Anhänger entladen und die Instrumente wurden aufgebaut.

 

Die Betreuer sortierten das mehr als umfangreiche Spiel- und Aktionsmaterial und bereiteten sich auf das Eröffnungsspiel vor.

Die Sonne kam raus und schnell wurde das Gelände in Beschlag genommen.

Beim Eröffnungsspiel wurden die Teilnehmer in 4 altersgemischte Mannschaften eingeteilt und mussten verschiedene Aufgaben erfüllen, um Punkte für den Tagespokal zu sammeln. Unter anderem galt es, Wasser in einem Becher heil auf dem Musikschulkäppi über eine Strecke zu bekommen. Betreuer Nils gab sich als „Nummerngirl“ alle Mühe…..:-)

 

 

     Bis 22.00 Uhr war reges Treiben auf dem Gelände. Dann kehrte Ruhe ein und ein erster sehr gelungener Tag ging zu Ende.

03.08.   2. Tag  

Leider wegen defekter Festplatte verspätet und (hoffentlich voerst!) nur mit wenigen Bildern

Nach dem Aufweckerle, Frühstück und Morgenmeeting starteten die verschiedenen Musikbesetzungen mit ihren Proben. Alle (auch teilweise nur halbwegs) geeigneten Räumlichkeiten wurden mit Instrumenten bestückt und so tönte es nach kurzer Zeit aus allen Richtungen.

 

Parallel war den ganzen Tag richtig Aktion auf dem Gelände. Völkerball, Fussball, Volleyball……in allen Ecken sah man gemischte Gruppen miteinander spielen und zahlreiches Spielematerial war den ganzen Tag in Gebrauch.

Die, aufgrund der großen Nachfrage im letzten Jahr deutlich höhere Zahl der Luftmatratzen war ständig zum Chillen belegt. Auch die Gelegenheit von einem ersten Strandausflug mit Baden und Teilnehmer einbuddeln (hoffentlich auch alle wieder ausgebuddelt…..). wurde von vielen wahrgenommen. 

Allmählich gelingt auch der Freizeittanz immer besser

Erst um 22.00 Uhr, als zwangsweise die Nachtruhe ausgerufen wurde, ging es in die Häuser und man sah in durchweg zufriedene Gesichter nach einem schönen Freizeittag.

04.08.   3. Tag

Wie an jedem Morgen begannen wir den Tag mit dem „Aufweckerle“ um 07.45 Uhr. Heute mit dem traditionellen „Schüttelspiel“, dass, einer Musikschulfreizeit angemessen, auch im Kanon sofort funktionierte. 🙂

Nach dem Meeting wurde sofort wieder das Gelände in Beschlag genommen. Die Betreuer boten wieder ein sehr volles Aktivitätenbrett. Hier einige Auszüge…

XXL Jenga, (wo fast schon Schutzhelme nötig wären….)

„Hau weg das Ding“, bei dem es gilt, seinen Schuh beim Schaukeln möglichst weit zu schleudern. Einige Teilnehmer entwickelten dabei schon eine beachtliche Technik, so dass es Überlegungen gab, dies als neue Disziplin bei Olympia anzumelden.

Beim „ABC-Singen“, muss nach gezogenem Buchstaben ein Lied mit diesem als Anfangsbuchstaben gesungen werden. Die Gruppe soll möglichst schnell in guter Qualität einstimmen, wobei die Textverständlichkeit und die Erkennbarkeit der Melodie bewertet werden. Das Singen viel teilweise wegen extremer Lachanfälle nicht leicht….

Zum täglichen Hit nach dem Mittagessen gehört der schon traditionelle „Wellnesstempel“, bei dem sich Teilnehmer gegenseitig bei Spa-Musik massieren.

Dieses gegenseitige Verwöhnen setzt sich beim Chillen auch auf dem Gelände fort.

Die Stimmung ist bei allen super und quer durch die Altersgruppen wird miteinander gespielt und gelacht. Langeweile ist ein Fremdwort und die Handys vermisst tagsüber niemand…

Natürlich wurde auch den ganzen Tag fleißig für das Konzert am Mittwoch geübt.

Hier als Beispiel Carsten im „Bandraum“

Alles in allem haben die Teilnehmer den Tagesablauf der Freizeit verinnerlicht

und die Atmosphäre ist entspannt und harmonisch.

05.08.   4. Tag

Beim Morgenmeeting präsentierten die Betreuer wieder ein Aktivitätenbrett, vollgepackt mit Spielen und Aktionen.

Und so starteten wir nach dem obligatiorischen Durchlauf des Freizeittanzes (den einige in extrem entspannter Lage verbrachten…..

in den Tag.

Die Proben gingen allmählich in die heiße Phase über und beim Gehen über die Anlage konnte man schon hören, dass wir wieder ein super Programm haben werden. Die erst Tuttiprobe der Bläser zusammen mit Schlagwerk erhöhte die Vorfreude auf das Konzert.

Außerhalb der Proben hatten die Teilnehmer die Qual der Wahl aus dem vielfältigen Angebot der Betreuer.

XXL -Tetris….

Fahrradtour über die Insel

diverse Ballspiele

Diabolokurs…

Seilspringen..

Am Nachmittag gingen die Aktionen weiter und einige verbrachten die Zeit eine Spur gemütlicher.

Zeitweise waren unsere Matten sehr begehrt….:-)

Life-Mensch-ärgere-dich-nicht war so spannend, dass auch ein kleiner Schauer die Teilnehmer nicht vom Weiterspielen abhielt….

Andere verlagerten die Aktivität nach drinnen und bauten unter anderem einen phänomenalen Kartenturm

Der Wellnesstempel wurde in die Grillhütte verlegt. Man hatte wirklich das Gefühl, in eine Luxus-Spa-Anlage zu gehen….

Der Tag verflog regelrecht und so ging es pünktlich um 22.00 Uhr in die Häuser

06.08.   5. Tag

Beim Aufweckerle wurde Fangen gespielt. Wer erwischt worden war, ergriff die Hand des Fängers. So wurde die „Fängerkette“ immer länger und es wurde zunehmend schwerer, zu entkommen.

Beim Morgenmeeting nach dem Frühstück waren alle begeistert von der von Betreuerin Ergem erstellten Freizeitfahne, die dann auch gleich gehisst wurde.

Am Tag vor dem Konzert galt es, alle Stücke konzertreif zu machen. Dementsprechend wurde intensiv geprobt.

Auf der Anlage herrschte extrem gute Laune

Auf der Wiese gab es wieder zahlreiche Aktionen.

Zum Beispiel musste unter der Ballonseide der Aufgerufene im
Stil des gewählten Tieres die Seite wechseln

Das Aktions-Kartenspiel „Werwolf“

Höhepunkt am Nachmittag war die große Wasserschlacht.

Die Vorfreude war grenzenlos…

Eine Unmenge von Wasserbomben wurde vorbereitet

Für die Aufsicht wurde eigens David Hasselhoff eingeflogen.

Und dann ging es los…

Die Riesenrutschbahn wurde mit Beschlag belegt.

Danach ging es ins Zentrum von Nieblum, um mit Strassenmusik Werbung für das Konzert zu machen.

Am frühen Abend ging noch eine Gruppe zum Strand

Und so ging ein sehr schöner Tag zu Ende….

 

07.08.   6. Tag

Der ganze Tag stand im Zeichen des lang erwarteten großen Konzertes.
Wegen der instabilen Wetterlage hatten wir die Entscheidung auf den Morgen des Konzerttages verschoben, ob wir auf der Anlage open Air spielen können, oder ob wir in die Strandkorbhalle ausweichen müssen. Wir gingen das Wagnis ein und blieben im Landheim.

Nach dem Meeting, wo der Ablauf für Aufbau und die folgende Generalprobe erläutert wurde.gab es noch den Freizeittanz, der sich inzwischen schon besser sehen lassen kann….

 

Dann wurde der Bereich vor dem Haus Altona für Bühne und Publikumsbereich hergerichtet und die Generalprobe startete.

parallel wurde auf dem Gelände gespielt, getobt, gechillt….

Nach der Generakprobe gab es schon um 17.00 Uhr Pizza, damit zwischen Essen und Konzert genug Pause war. Damit hatte auch die Küchencrew die Möglichkeit, beim Konzert dabei zu sein.

Die ältesten PGLer organisierten selbständig eine zweite Werbeaktion und zogen mit einer Sambatruppe, unterstützt von einigen Teilnehmern und Betreuern durch Nieblum.

Betreuer Ingos Anhänger wurde kurzerhand als Regiepodest umfunktioniert.

Durch die erfolgreichen Werbeaktionen strömte das Publikum derart,  dass sehr schnell noch zusätzliche Sitzgelegenheiten vom Gelände geholt werden mussten.

Das Wetter passte, ein großes Publikum………beste Voraussetzungen.

Es war ein super Konzert mit dem größten Publikum in der Freizeitgeschichte. Das tolle, abwechslungsreiche Programm wurde regelrecht abgefeiert und so gingen alle nach dem Aufräumen erschöpft und sehr zufrieden in die Häuser. Jetzt freuen sich alle auf die Entspannungsphase der Freizeit.

08.08.   7. Tag

DenTag nach dem Konzert ließen viele etwas ruhiger angehen..

 

 

 

 

 

 

Die erfahrenen PGLer  beluden den LKW:

Inspiriert vom Konzert und der Arbeitsphase baten einige Interessierte Carsten um eine kurze Schnupperstunde.

Am Nachmittag gab es noch mal eine heißumkämpfte Einheit Brennball Teilnehmer gegen Betreuer.

Nach dem Abendessen folgte dann ein weiterer Freizeithöhepunkt: Die Party in der Strandkorbhalle. Diesmal unter dem Motto „Jahrmarkt/Oktoberfest“.

Ein Teil der Betreuer hatte sich richtig in Schale geschmissen

Nach dem gemeinsamen Marsch zur Strandkorbhalle versammelten sich alle zum traditionellen Gruppenfoto

In der Halle hatten die Betreuer alles hergerichtet für eine zünftige Party

DJ Collin sorgte für die passende Musikmischung

Niels und Anton kümmerten sich um den Ausschank

Am Strand, direkt hinter der Halle sorgte der Wind für schöne Wellen und den passenden Hintergrund für eine regelrechte Fotosession

Vor und in der Halle stieg die Party

Alle durften eine Stunde länger aufbleiben und fielen danach müde und zufrieden in die Betten…..

09.08.   8. Tag

Heute lautete das Tagesmotto „Kinderfilmhelden“. Wer wollte, konnte den Tag im Kostüm einer Filmfigur verbringen.

 

 

Beim Aufweckerle war das traditionelle Tauziehen Teilnehmer gegen Betreuer angesagt. Trotz Superhelden in ihrer Reihe, mussten sich die Betreuer der Überzahl der Teilnehmer geschlagen geben…

Das Aktivitätenbrett bot wieder reichlich Abwechslung.

Einige  waren jedoch anfangs eher geneigt, sich vom „Partystress“ des Vortages zu erholen. 🙂

Über das ganze Gelände verteilt fanden Aktionen der verschiedensten Art statt.

Das „Arktos-Superspiel“ erwies sich schwerer als auf den ersten Blick vermutet. Es galt, sich einen auf dem Plan vorgegebenen Weg einzuprägen, um ihn dann auf dem Boden nachzugehen.

Der Zauberwürfel entwickelte sich während der Freizeit zum Dauerbrenner und einige Teilnehmer brachten es inzwischen zu erstaunlichen Fähigkeiten.

Die handyfeie Zeit fördert so manches kreative Moment:

Der Beachvolleyballplatz wurde kurzerhand zum Formel 1-Gelände umfunktioniert….

Gemeinsames Singen in „erträglicher Qualitiät“ 🙂 tönte durch den Flur

Unter Einsatz seines Lebens barg Betreuer Gero diverse Spielgeräte vom Dach

Am Abend wurde der große Aufenthaltsraum im Haus Altona zum Kino umfunktioniert.

Am Eingang gab es für jeden eine Süssigkeitentüte. Die Küchencrew hatte beim Konzert eine ganze Wanne voll gespendet.

Wer schnell genug war, ergatterte sich sogar einen Liegeplatz

König der Löwen stand auf dem Programm

Danach ging es nach einem sehr schönen Tag zur Nachtruhe in die Häuser……

 

 

10.08.   9. Tag

Beim Aufweckerele war heute „Laurentia“ angesagt, was bei allen für brennende Oberschenkel sorgte.

Beim Meeting ließen wir ein Geburtstagskind gebührend hochleben

Auch heute war das Aktivitätenbrett gut gefüllt

Der Tanz läuft schon richtig ordentlich

Neben der Möglichkeit zum Chillen, gab es sehr viele Angebote und überall auf der Anlage war permanent was los

Reise nach Jerusalem

Freizeitquiz

Yoga

Föhrfootball

Tetris (bestimmte Figuren mussten nachgebaut werden)

Einige probierten mit unterschiedlichem Erfolg Turnkunststücke 🙂

Life-Mensch-Ärgere-Dich-Nicht

Eine Gruppe ging zum Strand. Zwar kein Badewetter, aber toller Wind und Wellen.

Neben Strandburgenbauen machten einige ein stattliches Workout..

Ausgesprochen gute Laune war angesagt

Am Abend warteten alle auf das traditionelle Grillen. Es gab Würstchen und Steaks satt

So gestärkt gingen alle zum großen Fußballspiel Teilnehmer gegen Betreuer, welches letztere 4:1 verloren haben.

Alle konnten es zur Nachtruhe kaum fassen, dass nur noch ein Freizeittag vor uns lag und begaben sich fast mit Wehmut in die Häuser.

11.08.   Letzter Tag der Freizeit

Beim Aufweckerle stand heute ein weiterer Klassiker, das „Evolutionsspiel“ auf dem Programm. Mit Schnick-Schnack Duellen gilt es hier sich von der Amöbe über das Huhn und den Affen bis zum Menschen weiterzuentwickeln. Der Gewinner steigt jeweils eine Stufe auf, der Verlierer eine ab. Mit deutlicher Gestik und lautstarken Geräuschen gibt man seinen Entwicklungstand zu erkennen und sucht sich einen passenden Gegner auf der gleichen Stufe. Ein extrem witziges Spiel, bei dem es teilweise wegen Lachanfällen schwer fällt, die Schnick-Schnack-Duelle durchzuführen.

Das Aktivitätenbrett bot auch heute nochmal ein ordentliches Programm, wobei auch das Packen und Aufräumen schon passieren musste, da wir am nächsten Tag schon um 10.00 Uhr das Gelände verlassen wollten.

Ein Teil des Spiel-und Aktionsmaterials wurde schon am Vormittag in den Anhänger gepackt.

Höhepunkt des Nachmittags war das große Abschlussspiel, bei dem noch einmal die Teilnehmer in Gruppen gegen die Betreuer an verschiedenen Stationen antraten.

Das Abschlussspiel gewannen die Betreuer, die Gesamtwertung ging aber extrem knapp an die Teilnehmer

Am Abend wurde das Haus Altona zur Karaokebar umfunktioniert.

Als erstes wurde nach einem Computerprogramm getanzt.

Dann zeigten einige Teilnehmer ihr Können 🙂

Danach ging es zum letzten mal zur Nachtruhe in die Häuser und alle waren sich einig, dass wir wieder eine geniale Freizeit verbracht haben. Danke an das spitzen Betreuerteam, das unermüdlich, immer mit guter Laune ein super Programm auf die Beine gestellt hat und stets für alle Anliegen der Teilnehmer ein offenes Ohr hatte.

Auf Wiedersehen im nächsten Jahr:  17. – 27.07.2020!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Folgt unserem Betreuungsteam auf Instagram

Mit einem Klick auf das Foto gelangt Ihr direkt zu unserer Instagramseite

#AttackeAbfahrt

Es geht voran!

Seit der Veröffentlichung des letzten Berichts über unsere Freizeitvorbereitungen sind zwei Monate vergangen, die wie wir fleißig zur weiteren Organisation genutzt haben. Nun ist es wieder an der Zeit, Euch einen Einblick in unsere Fortschritte zu verschaffen:

höchste Konzentration beim Ausschneiden der Namensbuttons

Bereits kurz nach dem Beginn des Anmeldeverfahrens zur diesjährigen Freizeit waren alle Plätze vergeben. Deshalb konnten wir in diesem Jahr so früh wie noch nie die Zimmereinteilung festlegen und die Namensbuttons für Euch vorbereiten. Wie in jedem Jahr lüften wir das Geheimnis der Zimmereinteilung allerdings erst auf Föhr. Es bleibt für Euch also weiter spannend. Bisher können wir nur verraten, dass wir wieder bestmöglich Eure angegebenen Wünsche berücksichtigt haben.

Esther und Ergem tüfteln im Moment voller Elan am neuen Freizeittanz. Die beiden haben einen coolen Song ausgesucht, der gute Laune garantiert und auf Föhr alle Schlafmützen aus den Betten holen wird. Genauere Informationen haben wir Betreuerinnen und Betreuer von Esther und Ergem noch nicht bekommen. Deshalb können wir die Präsentation des Tanzes durch die beiden kaum erwarten.

Mittlerweile haben wir eine lange Liste unserer Ideen für Aktionen auf der Freizeit erstellt. In den nächsten Wochen werden wir unser vielfältiges Programm im Detail planen. Schon jetzt ist sicher, dass uns viel Abwechslung und Spaß auf der Freizeit erwarten werden.

 

hintere Reihe: Birte, Finja, Florian, Anton, Colin, Ergem, Gero

vordere Reihe: Steffi, Alex

es fehlen: Esther, Ingo, Niels, Pascal, Julius

 

 

Die Vorbereitungen laufen auch Hochtouren

Seit dem Jahresbeginn haben die ersten Betreuertreffen stattgefunden. Zum Team der diesjährigen Freizeit zählen neben altbekannten Gesichtern einige neue Betreuerinnen und Betreuer, die voller Vorfreude und mit größter Motivation ihre Ideen in die Planung einbringen. Vielleicht kommen Euch die neuen Gesichter durch Begegnungen auf dem Schulflur oder durch das gemeinsame Musizieren im Jugendblasorchester bereits bekannt vor. Beim Vorbereitungstreffen, das voraussichtlich im Juni stattfinden wird, oder spätestens auf der Freizeit werdet Ihr uns Betreuerinnen und Betreuer kennen lernen.

Wer weiß, in welchem Ort wir auf Föhr wohnen? Liegt Gero richtig?

Die bisherigen Treffen haben wir zum gegenseitigen Kennenlernen genutzt. Außerdem haben wir  uns mit den Abläufen der Zeit auf Föhr und den Freizeitregeln beschäftigt, damit das gesamte Team den gleichen Wissensstand hat. Ab dem nächsten Treffen werden wir das Programm der Freizeit planen, sodass Euch auf Föhr wie immer ein volles Aktivitätenbrett erwarten wird.

Schon jetzt haben wir zahlreiche Ideen für spaßige Aktionen, wollen Euch aber noch nichts verraten. Vielleicht lüften wir in den nächsten Wochen ein paar Geheimnisse auf dieser Seite. Schaut doch einfach regelmäßig vorbei.

 

hintere Reihe: Gero, Niels, Collin, Esther, Anton

vordere Reihe: Birte, Steffi, Finja, Florian, Julius

es fehlen: Ergem, Ingo, Pasc